Banner
           SVM@facebook
Sponsoren:
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Home Spiele

Zeit genommen, Spiel verloren

 

svm 8631 b

In die Kategorie „unnötige Niederlagen“ ist das 0:1 in Parndorf einzuordnen. Sankt Margarethen dominiert 45 Minuten das Spiel, verpasst die Führung und lässt sich dann durch einen Freistoß überrumpeln. Die restliche halbe Stunde wird es bedenklich, denn die Hausherren schinden die Minuten von der Uhr. Der Schiri ist machtlos, gibt Gelb, auch Gelb Rot, doch das hilft nicht, auch weil der SVM eine Topchance zum Schluss auslässt. (Fotos: Wolfgang Granabetter/Bericht: Günter Welz)

 

Zu oft nicht getroffen

Sankt Margarethen muss das Spiel ohne Martin Hahnekamp (krank) und den Neuen, Martin Privrel bestreiten. Dem fehlt die Freigabe seines Klubs, kommenden Samstag darf er mitspielen. Sankt Margarethen dominiert die erste Hälfte, nutz aber die Chancen gegen defensive Hausherren nicht.

svm 8621 b

Alles dicht: Petermann versucht vergeblich in die Gefahrenzone zu gelangen 


  • 2. Minute: Parndorf beginnt mit einer guten Chance, Gencer gibt scharf zur Mitte, Wenzl kratzt den Ball von der Linie
  • 5. Minute: Kurios: Alex Wartha wirft einen Meter im Spielfeld an der vermeintlichen Outlinie ein – ist aber ein Sandstreifen – keiner von den Schiris merkts, weiter geht’s
  • 10. Minute: Reinisch zieht von links zur Mitte schießt aufs kurze Eck – Slovenciak ist unten
  • 15. Minute: Lang gib in den Strafraum auf Wartha, der setzt sich rechts durch, serviert für Schmidl im Fünfer, doch Schneider klärt
  • 23. Minute: Freistoß für Parndorf von rechts, der Ball wird abgeblockt kommt aber noch einmal gefährlich zur Mitte, Wenzl tippt den Ball weg und fängt ihn vor einem Parndorfer.
  • 28. Minute: große Chance auf die Führung durch Grassl, der einen Abpraller volley nimmt, aber wieder rettet Slovenciak
  • 33. Minute: Freistoß von Philipp Kummer, Lang verlängert in den Fünfer, wo Grassl ungedeckt und daher unbedrängt übers Tor schießt – der berühmte „Hunderter“

 

Billiges Gegentor reicht den Hausherren

Ein Freistoß, nach einem unnötigen Foul bringt Parndorf schlussendlich den Sieg. Fekete schießt an der vielleicht zu weit rechts postierten Mauer vorbei ins untere Eck – das wars in der kommenden halben Stunde schießen die Parndorfer die Bälle weit weg, kassieren vier Gelbe und eine Gelb-Rote, bringen ihren Sieg aber über die Zeit. Natürlich auch, weil Sankt Margarethen die wenigen, aber hervorragenden Chancen nicht nutzt.

svm 8630 b

Spiel auf Augenhöhe: Reinisch und Petermann scheitern an Knessl und Schneider


  • 59. Minute: - 1:0 - Foul etwa 20 Meer vor dem Tor, Fekete sieht beim Freistoß die Lücke, Wenzl ist zu spät unten und der Ball zappelt nach einem flachen Schuss ins untere Eck im Tor
  • 62. Minute: Drehschuss von Fekete, Wenzl sicher
  • 63. Minute: Auss scheitert aus kurzer Distanz an Wenzl
  • 66. Minute: Zweifachchance auf den Ausgleich: Grassl drischt den Ball weit in den Sechzehner, der Ball wird kurz abgewehrt, der eingewechselte Gartner nimmt die Kugel volley, Slovenciak ist die Sicht verstellt, er reagiert aber schnell und wehrt den scharfen Ball zur Seite, da steht Schmidl, der bringt den Ball aber nicht an dem schnell wieder postierten Goalie vorbei.
  • 75. Minute: Das stete Zeitschinden der Parndorfer kostet Nerven, der Goalie findet den Ball nicht, bei einem Freistoß wird das Leder weggeschossen etc., etc. der Schiri gibt gelbe Karten, auch Lang sieht Gelb wegen Kritik
  • 83. Minute: die Parndorfer vergeben die Entscheidung, ein Querpass kommt scharf in den Sechzehner, Philipp Kummer klärt vor Auss.
  • 90.Minute: Ein Freistoß von Lang geht übers Tor
  • 90. Minute +2: Schmidl im Doppelpass mit Lang, schießt, der Ball landet glücklich bei Gartner, der den herauseilenden Tormann….blöderweise aber auch das Tor überhebt

Fazit: der nur im Fußball zu findende Satz „ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“ könnte hier strapaziert werden. Aber: Parndorf hat mit einer sehr defensiven und auf Konter ausgerichteten Taktik den Erfolg gefunden, wenn auch glücklich. Beim SVM haben die Konsequenz und das Glück vor dem Tor gefehlt. Ärgerlich: das Gegentor fällt unter den Begriff „vermeidbar“.

svm 8626 b

Eher selten: Thorsten Lang überläuft Schneider


 

parndorf

 

Parndorf II

sankt margarethen

 

Sankt Margarethen

 

1:0 (0:0)

 

Parndorf, Heidebodenstadion am Freitag, 1. März 2019, SR: Kazanci, 200 Zuschauer

Tor: Fekete (59./Freistoß)

Karten: Gencer, Steinhöfer, REgner (Gelb), Knessl (Gelb-Rot) bzw. Lang, Gartner (Gelb)

Parndorf: Slovenciak – Stanisic, Schneider, Fekete (83./Savoric), Haider, Knessl, Regner, Steinhöfer, Leszkovich, Auss, Gencer (60./Trimmel),

SANKT MARGARETHEN: Michael Wenzl – Alexander Wartha, Philipp Kummer, Matthias Grassl, Jan Kummer – Elias Schmidl, Alexander Petermann, Sebastian Hamm (64./Alexander Gartner), Martin Weixelbaum (82./Bojan Brezovac) – Philipp Reinisch, Thorsten Lang,

svm 8645 b

Bollwerk: Kapitän Kummer klärt

 

Reserve:

Niederlage nach Führung

Die junge Reservemannschaft beginnt den Meisterschaftsauftakt furios. Niklas Mayer bringt Blau-Weiß innerhalb von 18 Minuten mit 2:0 in Führung. Bis zur Pause hat der SVM weitere Chancen gar aufs 3:0. Doch in der letzten Minute vor besagter Pause gelingt den Hausherren ein Doppelschlag aus dem Nichts. Maximilian Mikula trifft zweimal – 2:2 zur Pause.

Die zweite Halbzeit beginnt mit dem 2:3, Papai bringt Parndorf nach einer wahren Fehlerkette in Führung. Danach erfangen sich die Blau – Weißen, haben aber im Abschluss Pech. Parndorf kommt in der 87. Minute durch einen Elfmeter von Mikula zum 4:2 Sieg.

PARNDORF – SANKT MARGARETHEN 4:2 (2:2)

SR: Bukvic, 50 Zuschauer;

Tore: 0:1, 0:2 Niklas Mayer (7., 18.), 1:2, 2:2 Maximilian Mikula (44., 45.), 3:2 Darius Papai (49.), 4:2 Maximilian Mikula (87.),

SANKT MARGARETHEN: Alexander Wenzl (46./Jonas Pascher) – Fabian Müllner, Raphael Kummer (46./Johannes Wind), Marton Koncz (62./Julian Regner), Dominik Müllner, Erion Berdynaj, Paul Schuster (62./Lukas Hamm), Niklas Mayer, Johannes Ernst, David Granabetter (77./Jakob Kancz), Maximilian Regner;