Banner
          
Sponsoren:
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Home Spiele

Objektiv, subjektiv, 1:0

svm 6431

Sankt Margarethen besiegt Bad Sauerbrunn 1:0. Das ist Fakt. Das Spiel kann man mit (subjektiv) und ohne Vereinsbrille (objektiv) betrachten. SVM online versucht beides zu verbinden und kommt unterm Strich zum selben Ergebnis – 1:0.

 

 

Michael Wenzl hält den Nuller

Die erste Hälfte ist echt schlecht – subjektiv und objektiv. Hüben und drüben dominieren ungenaue Zuspiele, Ballfehler und wenig Tempo das Spielgeschehen. Da schaut wenig raus. Nach 20 Minuten hat Wartha das 1:0 auf dem Kopf, trifft aber nach Schmidls Flanke das Tor nicht. Die beeindruckend harmlosen Gäste scheitern mit ihren hohen Bällen auf Strondl meist schon am starken Wind.Nicht so in der 42. Minute: Besagter Strondl scheitert zweimal aus wenigen Metern an Michael Wenzl – beide Versuche kann man halten – muss man aber nicht – tut der Wenzl Michl aber und so geht es mit keinen Toren in die Pause.

svm 6490

Eigenwillig: Alexander Wartha im Oktoberfestdress

Fußballerleben selber schwer gemacht

Marek Kausich dürften die richtigen Worte gefunden haben, denn sein Team findet schnell und endlich ins Spiel und das ohne den Lang Thorsten. Der laboriert an einer Schulterverletzung, subjektiv blöd für den SVM. Objektiv verschießt Blau – Weiß in der 48. Minute den ersten Treffer Reinisch rast die Linie entlang, legt wirklich voll ideal (subjektiv) zurück auf den Semancik Adam und der schießt objektiv viel zu hoch aus idealer Position übers Tor…. Jetzt wird das zuvor wirklich nicht gute Landesligaspiel ein gutes. Die Genauigkeit im Spiel fehlt weiter, aber genau das macht die Partie unterhaltsam. 49.Minute: Schmidl zieht aus 18 Metern ab, ein Verteidiger blockt, die Gäste kontern schnell, Kubik zieht aus 20 Metern ab, Lattenpendler !!! Jetzt wollen die Bad Sauerbrunner mehr, nach einer guten Kombi steht Kubik vorm Tor verstolpert aber glücklicherweise (subjektiv). Das Abwehrverhalten der Hausherren wirkt in dieser Phase eher lethargisch oder lässig. In der 56. Minute klärt die Defensivabteilung in einer beeindruckenden Langsamkeit ohne Folgen. Wieder rast der Reinisch Philipp die Linie links entlang, seine Flanke fliegt ein den Strafraum, Schmidl trifft den Ball volley, aber eher unrichtig, dadurch fliegt der Ball eher anders, als Goalie Böcskör getippt hat, der Ball überfliegt ihn ins obere Eck – 1:0 (61.).

 

svm 6434

 

Goldtorschütze: das 25. Meisterschaftstor für den SV bringt den Sieg

 

Der SV will die Entscheidung. Petermann bringt einen Freistoß gut zur Mitte auf den einköpfelbereiten Wartha, doch ein Verteidiger ist mit den Haarspitzen vor ihm am Ball (70.). Drei Minuten später kommt wieder Semancik alleine vor Böcskör zum Schuß, die Latte verhindert den Torferolg (73.) Doch wieder bringt sich der SV selbst in Bedrängnis. Ein völlig unnötiger Ballverlust bringt Bachler in Stellung, er hat nur noch den Wenzl Michl vor sich, doch der bleibt erster Sieger, subjektiv: grandios, objektiv: der Goalie verhindert den Ausgleich (74.). In der 82. Minute später bringt sich der Schiri ins Spiel ein. Gibt einen Corner für Bad Sauerbrunn, von dem auch die Gäste überrascht werden.

svm 6439

Rasend: Philipp Reinisch war in Halbzeit 2 schnell unterwegs und servierte den Siegstreffer

In der Folgre kann Sankt Margarethen nur kurz klären, ein Ball fliegt in den Fünfer, zwei Gäste fliegen heran, einer köpfelt ins Tor – doch der Schiri gibt Foul – subjektiv: klare Sache, objektiv: eher klare Fehlentscheidung (82.). In der Schlussphase hat der SVM das 2:0 mehrfach auf dem Fuß, nutzt die aber nicht. Die letzte Chance der Gäste durch Strondl bleibt ungenutzt. Am Ende gibt es einen subjektiv verdienten und faktisch, objektiv feststehenden 1:0 Sieg, den dritten zum Oktoberfest (1:0 gegen Leithaprodersdorf 2016/17, 1:0 gegen Siegendorf 2017/18 und eben jetzt).

svm 6508

Regie: Alexander Petermann als Verteiler im Mittelfeld

 

sankt margarethen

 

Sankt Margarethen

sauerbrunn

 

Bad Sauerbrunn

 

1:0 (0:0)

Greabochstadion Sankt Margarethen, Samstag 6.10. 2018, 15 Uhr, SR: Laschober, 300 Zuschauer;

Tor: Elias Schmidl (61.);

Sankt Margarethen: Michael Wenzl – Alexander Wartha, Philipp Kummer, Robert Dicky, Jan Kummer – Arnold Ernst, Alexander Petermann – Martin Weixelbaum (90./Martin Hahnekamp), Adam Semancik (82./Matthias Grassl), Philipp Reinisch – Elias Schmidl (90./Mario Wenzl);

Bad Sauerbrunn: Böcskör – Stanislaw, Gausch, Kubik (60./Bachler), Strondl, Knotzer, Por (71./Vargek), Hutter, Ofner, Strommer (81./Tanzler), Krenn;

Reserven:

Zu viele Fehler

Sankt Margarethen gibt einen sicheren Sieg durch viele Fehler aus der Hand. Mario Wenzl bringt die Hausherren schnell in Führung. Dann vergeben die Sankt Margarethener eine Fülle an Möglichkeiten und die Gäste nützen die schlimmen Fehler zu einer 2:1 Führung. Nach dem Seitenwechsel ist der SV nicht mehr in der Lage das Spiel zu drehen und kassiert auch noch das 1:3.

Sankt Margarethen - Bad Sauerbrunn 1:3 (1:2)

Greabochstadion Sankt Margarethen am Samstag, 6.10. 2018, 13 Uhr, SR: Bekteshi, 50 Zuschauer;

Tore: 1:0 Mario Wenzl (21.), 1:1 Reisner (23.), 1:2, 1:3 (28., 67.) Sima

Sankt Margarethen: Sebastian Pauschitz – Lukas Hamm, Raphael Kummer, Julian Regner, Mario Wenzl (62./David Granabetter), Johannes Wieser (57./Maximilian Regner), Dominik Müllner (64./Johannes Wind), Erion Berdynaj (78./Paul Schuster), Fabian Müllner (46./Raphael Horwath), Daniel Hosiner (79./Florian Meiböck), Philipp Wenzl;