Banner
          
Sponsoren:
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Home Spiele

Ein Sieg in Trauer

svm 5655

Am Donnerstag vor dem 2:0 Sieg gegen Stegersbach ist Traude Granabetter nach einem tragischen Unfall gestorben. Die Spieler, Funktionäre und Zuschauer haben ihr beim Spiel einen letzten Abschied erwiesen. Mit Frau Granabetter geht ein fixer Bestandteil des SV Sankt Margarethen verloren. Das Spiel rückt in den Hintergrund.

 

 

Durchgehend überlegen, aber nicht treffsicher

Schmidl mit einem guten Schuss aus der Drehung und Lang mit einem Hammer, prüfen Levay im Tor der Stegersbacher, da sind drei Minuten gespielt. Sankt Margarethen kombiniert gegen vorerst harmlose Gäste bis in den Strafraum. So auch in Minute 12, Wartha auf Weixelbaum, Weixelbaum auf Schmidl, der von der Toroutlinie ideal zurück auf Lang, der trifft aus wenigen Metern zum 1:0. Doch im Gegenzug fast der Ausgleich, als Nöst nach einer Flanke ungedeckt den Ball annimmt und aus ebenso wenigen Meter übers Tor schießt (14.). Nur eine Minute später fliegt wieder eine hohe Flanke in den Strafraum, Wenzl steigt hoch, der Ball springt ihm an die Schulter – Abstoß, erstaunlicherweise. Doch der SVM bleibt in der Folge das spielbestimmende Team. Schmidl kommt erneut rechts durch, bringt einen Ball wieder gut in den Fünfer, ein Verteidiger haut daneben, Lang ist überrascht und verpasst (24.).

svm 5659

Macher im Mittelfeld: Alexander Petermann unterwegs

Nur eine Minute später zeichnet sich Levay bei einem knallharten Schuss von Weixelbaum aus. In der Folge hat der SV reihenweise Topchancen: Reinisch steht alleine vor dem Tor (27.), ein Verteidiger rettet, ein Schuss von Schmidl geht knapp drüber (32.), ein Schuss von Lang prallt Levay von der Brust ab, keiner da (36.). In der Schlussminute sammeln die SVler gleich drei Erhöhungschancen ein, Lang, Weixelbaum und Schmidl scheitern aus kurzer Distanz, im Gästestrafraum brennt es lichterloh, könnte man schreiben. Die „nur“ 1:0 Führung schmeichelt den Gästen.

svm 5664

Starker Auftritt: Martin Weixelbaum war gut unterwegs

Stegersbach hadert mit dem Schiri – der SV trifft

Die Gäste treten zu Beginn forscher auf. Einen guten Freistoß von Zotter lenkt Wenzl zum Corner (51.). Vier Minuten später quasi das 2:0, aber dann doch nicht, Jan Kummer bugsiert einen hohen Freistoßball per Kopf über Levay ins Tor, kollidiert dabei aber mit dem Goalie – Schiri Strobl hat ein Foul gesehen, gilt nicht. Sankt Margarethen ist jetzt in Hälfte 2 angekommen, Freistoß von Lang von der linken Seite, der Ball fliegt schnell durch den Fünfer, drei SVler verpassen, keiner gibt dem Ball die Richtung ins Tor (57.). Sankt Margarethen sucht das zweite Tor, bleibt aber vorerst erfolglos. Stangler von rechts, Jan Kummer trifft den Ball nicht richtig (64.). Wartha geht durch die Gästeabwehr, doch anstatt zu schießen will er aufspielen, ein Verteidigerbein ist dazwischen (66.).

svm 5675

Assistent: Elias Schmidl legte das 1:0 mustergültig auf

Es bricht Minute 74 an, Stegersbach mit einer weiten Flanke auf Zier, Jan Kummer und Dicky steige hoch, Zier kommt dazwischen zu Sturz, die Gäste reklamieren erfolglos Elfmeter, Sankt Margarethen nutzt die Aufregung, Reinisch über links, serviert von der linken Strafraumgrenze ideal für Lang – 2:0. Die Aufregung bei Stegersbach groß, unschöne Worte fallen. Der Spielstand entspricht in höchstem Maß dem Gezeigten, weil der SV weiter zu Chancen kommt, aber nicht trifft. Schmidls Volleyschuss wird abgefälscht (78.), Lang scheitert zum guten Schluss mit einem guten Schuss an Levay. Mit Sieg Nummer 4 in Folge rangiert der SVM auf Platz 7 in der Tabelle und Thorsten Lang mit 113 Toren auf Platz der Ewigen Vereinstorschützenliste hinter Gerald Schneider (114).

svm 5694

Unterwegs: Philipp Reinisch belief die linke SEite und legte Tor Nummer 2 auf

 

sankt margarethen

 

Sankt Margarethen

stegersbach

 

Stegersbach

 

2:0 (1:0)

Sankt Margarethen, Greabochstadion, Samstag, 22.9. 2018, 16 Uhr, SR: Strobl, 200 Zuschauer;

Tore: 1:0, 2:0 Thorsten Lang (12., 74.)

Karten: -; bzw. Wittmann (Gelb)

Sankt Margarethen: Michael Wenzl – Alexander Wartha, Philipp Kummer, Robert Dicky, Jan Kummer – Philipp Reinisch, Alexander Petermann (82./Adam Semancik), Martin Weixelbaum (71./Sebastian Hamm), Arnold Ernst – Thorsten Lang, Elias Schmidl (85./Matthias Grassl);

Stegersbach: Levay – Fritz, Halmosi, Lackner (76./Strobl), Wittmann, Zotter (76./Krammer), Rodler, Zier, Nöst, Peischl, Kienzl;

svm 5702

Auf Rekordkurs: Mit Tor Nummer 113 nur noch ein Tor hinter Gerli Schneider

 

Reserven:

Viele Tore gegen wenige Stegersbacher

Es war der dritthöchste Sieg der Sankt Margarethener Reservemannschaft in der Geschichte der Burgenlandliga. 14:0 hieß es 1977/78 gegen Steinberg, 14:1 gegen Kohfidisch 2000/01. Es wäre wohl auch ein Rekordsieg geworden, hätte der Schiedsrichter kein Einsehen gehabt und nicht schon nach 80 Minuten abgepfiffen. Zum Vergleich: Stegersbach brachte 10 Spieler nach Sankt Margarethen mit, der SVM setzte 18 Spieler ein. Sieben verschiedene Spieler erzielten die 13 Tore.

Sankt Margarethen – Stegersbach 13:0 (9:0)

Sankt Margarethen, Greabochstadion, Samstag, 22.9. 2018, 14 Uhr; SR: Kruisz, 60 Zuschauer;

Tore: Julian Regner (9., 33.), Johannes Wieser (10., 17.), Erion Berdynaj (15.), Dominik Müllner (25.), Alexander Gartner (37., 41.), Daniel Hosiner (40., 79.), Mario Wenzl (46., 57.), Raphael Horwath (73.),

Sankt Margarethen: Sebastian Pauschitz – Lukas Hamm (46./Raphael Horwath), Julian Regner (46./Michael Trieb), Mario Wenzl, Johannes Wieser (46./Marton Koncz), Dominik Müllner (31./Armin Noah Streller), Erion Berdynaj, Daniel Hosiner, Johannes Ernst (46./Johannes Wind), Martin Hahnekamp (46./Fabian Müllner), Alexander Gartner (46./Maximilian Regner);