Banner
           SVM@facebook
Sponsoren:
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Home

Knappe Niederlage auf echtem Rasen

img 7386  Im Duell zweier gleichstarker Landesligavereine zieht der SV knapp den Kürzen und verliert 0:1 gegen Kottingbrunn. Grund dafür war vor allem die mangelhafte Chancenauswertung. Ein Unentschieden im ersten Test auf Rasen wäre wohl leistungsgerechter gewesen. 
sankt margarethen

 

SV Sankt Margarethen

 

0:1

 

 

ASK Kottingbrunn

kottingbrunn

Greabochstadion Sankt Margarethen am 2. März 2013, 12 Uhr, SR: Cvrljak 150 Zuschauer,

Tor: 0:1 (17.) Gunzinam

Sankt Margarethen: 1 Marcus BLEICH - 12 Alexander GRANABETTER, 5 Leo GABRIEL, 8 Philipp KUMMER, 6 Phillipp GRANABETTER - 11 (c) Alexander PETERMANN, 13 Thomas BERNSCHERER (58./ 17 Martin HAHNEKAMP), - 3 Valentin UNGER, 16 Thorsten LANG, 15 Alexander WARTHA (75./ 14 Alexander WEIXELBAUM) - 9 Gerald SCHNEIDER

 


 

Leider muss der SV eine Woche vor Meisterschaftsbeginn auf die erkrankten Pürk und Hanikel verzichten. Trotzdem bietet der SV gegen den 8. der niederösterreichischen Landesliga ein gutes Spiel. Doch wieder führt eine Unachtsamkeit zu einem Tor. 17.Minute: ein Abschlag landet direkt beim Gegner, der schaltet schnell um, von außen kommt ein Querpass zur Mitte und Gunizam trifft zum 0:1. In der Folge sind die Gäste agiler, in der 25. Minute rettet die Stange für den geschlagenen Bleich. St. Margarethen ist im Spielaufbau gefällig, vor dem Tor aber zu zögerlich, aus schön herausgespielten Aktionen springt nichts heraus. Ein Schuss von Unger nach Schneider Querpass fliegt übers Tor, ein Lang Schuss fällt zu schwach aus.

img 7387

 Bild: Wartha umringt von den Gästen

 

In Halbzeit 2 wird St. Margarethen deutlich aktiver. In der 54. Minute schießt Lang einen Freistoß durch (!) die Mauer, doch der Kottingbrunner Schlußmann klärt. Noch in der gleichen Minute schickt Petermann Unger, der geht alleine auf den Gästegoalie, der im Duell Sieger bleibt. Danach entwickelt sich ein nicht unansehnliches Hin und Her, bei dem der SV Feldvorteile hat, allein der Ausgleich gelingt nicht. Die größte Chance vergeben gleich mehrere SV ler, als sie den freiliegenden Ball im Fünfer nicht ins Tor bugsieren können.

Am kommenden Dienstag übt der SV ein letztes Mal, diesmal sind Christian Pinters Schützener Gegner. Gespielt wird ab 18 Uhr 30 - erstmals 2013 auf dem Greabocher Hauptfeld.