Banner
          
Sponsoren:
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Home

Ein Ausflug ins Surreale

20190323 180409

Wunderschön liegt es da, das Sonnenseestadion am Ortsrand von Ritzing, ruhig vor allem. Mehrere tausend Plätze würde es bieten, immerhin etwa 100 Zuschauer haben das Angebot genutzt und ein surreales Bild erzeugt. Zumindest haben die wenigen einen 2:1 Auswärtssieg des SVM gesehen. Unter der Hundertschaft war auch das svm online Berichterstatterteam, Fotografiertes daher von Wolfgang Granabetter, Erzähltes von Günter Welz und Team.

 

Eine Halbzeit ohne Eigenschaften

Leder VIP Sessel, tausende Sitzschalen, ein Kegelzentrum, ein Fitnesscenter, ein Kunstrasenplatz, in feines Lokal und ein Tischerl mit Kassa drauf. Die Kassahäuschen bleiben ungenutzt, die Drehtüren ebenso. Der Eintritt kann auch im Einmannbetrieb kassiert werden. Die Tochter des Berichterstatters zählt exakt 71 Besucher, a bisserl mehr werden es dann doch noch. Vom Spielgeschehen ist wenig Schreibbares dabei. Richtige Torchance ist keine darunter. Beide Teams defensiv stark, beim SV spielt der Grassl Matthias anstelle vom Gartner Alex, der Schmidl Elias ersetzt den gesperrten Reinisch Philipp. Nach exakt 45 Minuten ist Schluss – „vü woars niet“ spricht der Vater des Schreibers.

svm 9873

Wenig zugelassen: die Ritzinger mühten sich vergeblich um den Torerfolg

  • 11.Minute: weiter Ritzinger Ball aufs lange Fünfereck, Sura kommt dran, aber Wenzl fängt den harmlosen Ball
  • 18.Minute: Gute Aktion von Blau-Weiß, der Abschlussschuss von Philipp Kumer gerät zu schwach, Goalie Rosenstingl erfasst das Leder ohne Problem.
  • 22.Minute: Freistoß von Schmidl von rechts, Hahnekamp am langen Fünfer köpfelt, ein Ritzinger klärt.
  • 44.Minute: Schiefer zieht aus gut 25 Metern ab, Aufsetzer, Michael Wenzl dreht den Ball in den Corner.

svm 9890

 Abwehrgröße: Martin Hahnekamp verlor wohl keinen Zweikampf

Drehung und Rettung

Nicht ganz so ungenutzt wie die riesigen Ritzinger Räume bleibt der Bleistift vom Welz Günter in der zweiten Halbzeit. Schon in der 49. Minute gilt es den  in der Fußballersprache häufigen, aber falschen „Hunderter“ zu notieren. Sura vergibt aus kurzer Distanz. Das Spiel beider Teams bleibt von unerzwungenen Fehlern geprägt. Fehlpass da, Fehlpass dort. Weixelbaum vergibt besagten „Hunderter“ dann auf SV Seite, er scheitert an Rosenstingl. Sankt Margarethen wird immer dominanter, Lang vergibt auch eine gute Chance. Doch dann die vermeintliche Entscheidung: Witteveen wird im Strafraum von einem Verteidigerbein beim Klärungsversuch erwischt, Elfmeter – 1:0 für Ritzing, der klare Favorit führt nach 76 Minuten. Doch genau der Treffer führt zum besseren Spiel der Gäste. Nur vier Minuten später bringt Brezovac einen Cornerball zur Mitte, wo sich Jan Kummer geschickt vor Goalie Rosensting schummelt und per Kopf trifft, Ausgleich! Beide Teams suchen jetzt die drei Punkte, Sankt Margarethen findet sie. Wartha flankt, ein Ritzinger nimmt die Hand zu Hilfe, Lang verwertet den Elfmeter. Sankt Margarethen dreht dass Spiel innerhalb von elf Minuten! Weil der Wenzl Michi in der Nachspielzeit einen Ball von Aizenpreisz aus kürzester Distanz mit einem Weltklassereflex (wir übertreiben bewuß maßlos, aber super woars scho!) hält, nimmt der SVM drei Punkte aus dem Mittelburgenland mit.

svm 9879

 Entscheider: sein Elfer brachte die drei Punkte: Thorsten Lang

  • 49.Minute: Ritzing kommt über die linke Seite, Sura spitzelt die Flanke im Fünfer übers Tor, Wenzl wäre ohne Chance gewesen, wäre…
  • 55.Minute: Schmidl bekommt den Ball im Mittelfeld, lupft überraschend in den Strafraum, wo Weixelbaum auftaucht, auf Rosenstingl zuläuft, der klärt mit einer tollen Parade.
  • 68.Minute: Hahnekamp kommt aus der Abwehr, schickt Lang, der kann auf Rosenstingl zulaufen, doch wieder bleibt der Ritzinger Sieger.
  • 76.Minute – 1:0 – Beim Versuch den Ball aus dem Gefahrenbereich zu bugsieren, trifft einer der blau – weißen Verteidiger Witteveen innerhalb des Sechzehners am Fuß. Schiri Jeger zeigt auf den Punkt, Cvetkovic trifft.
  • 80.Minute – 1:1 – Corner von Brezovac, ziemlich zentral, Rosenstingl zögert, Jan Kummer steht goldrichtig und trifft per Kopf zum Ausgleich.
  • 82.Minute: Hammerschuß von Lang, aber zu zentral
  • 87.Minute: - 1:2 - Flanke von Wartha bei einem Konter, ein Ritzinger klärt vor dem freien Lang, allerdings per Hand. Elfmeter, Lang trifft – die Führung!
  • 90.Minute + 4: Wirbel im Sankt Margarethener Strafraum, der Ball ist nicht wegzukriegen, fällt dem völlig vergessen Aizenpreisz vor die Füße, der den Ball aus fünf Metern Distanz nur noch einzuschießen braucht, aber Wenzl errät die Richtung und hält mit einer Hand.

svm 9894

 Kopfsache: Jan Kummer brachte die SVler zurück ins Spiel

Fazit: Ritzing kassierte die erste Niederlage im Frühjahr, Sankt Margarethen feierte den ersten Sieg überhaupt im Sonnenseestadion (glaubt der Archivar, Recherchen laufen noch) !! Mit einer wirklich stabilen Defensivleistung verhinderten die Blau-Weißen fast jeden heimischen Offensivversuch. Das Sonnenseestadion leerte sich schnell, als die SVler noch in gewohnter Runde feierten. "Papa bist stuiz?" fragt die Tochter den Berichterstatter, "No, geht jo eh!" ergänzt Opa Welz; nickend geht der Schreiberling ab, Vorhang, Schluss.

 

ritzing

 

Ritzing

sankt margarethen

 

Sankt Margarethen

 

1:2 (0:0)

Sonnenseestadion in Ritzing am Samstag, 23. März 2019, 17:00, SR: Jeger, 100 Zuschauer;

Tore: 1:0 Lazar Cvetkovic (76./Elfmeter), 1:1 Jan Kummer (80.), 1:2 Thorsten Lang (87./Elfmeter);

Karten: Martin Hahnekamp, Jan Kummer, Thorsten Lang (alle Gelb);

RITZING: Rosenstingl – Schiefer, Schmutzer, Micanovic, Zelinsky, Witteveen, Aizenpreisz, Cvetkovic, Sura (72./L. KLeibensturz), Sedlak (63./Yörük),

SANKT MARGARETHEN: Michael Wenzl – Matthias Grassl, Martin Privrel, Martin Hahnekamp (75./Alexander Gartner), Jan Kummer – Philipp Kummer, Sebastian Hamm – Alexander Wartha, Martin Weixelbaum, Elias Schmidl (70./Bojan Brezovac) – Thorsten Lang;

svm 9893

 Organisator: Sankt Margarethens einziger Legionär wieder mit einer starken Vorstellung

Reserve:

Gute Vorstellung blieb unbelohnt

Die Youngsters boten dem überlegenen Tabellenführer lange Paroli. Auch im Angriff war Sankt Margarethen sehr präsent, ehe ein haltbarer Weitschuss von Routinier Lösch doch noch die Wende brachte. Bodo erhöhte kurz darauf aus kurzer Distanz auf 2:0.

ritzing

 

Ritzing

sankt margarethen

 

Sankt Margarethen

 

2:0 (0:0)

Ritzing am Samstag, 23. März 2019, 15:00, SR: Stojanovic, 20 Zuschauer;

Tore: Lösch (61.), Bodo (67.),

SANKT MARGARETHEN: Marcus Bleich (46./Jonas Pascher) – Leo Gabriel (71./Jakob Kancz), Raphael Kummer, Julian Regner, Marco Schindler, Maximilian Regner, Dominik Müllner (63./Alexander Köller), Erion Berdynaj, Paul Schuster, Niklas Mayer, David Granabetter,