Banner
          
Sponsoren:
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Home

Hitziges Derby mit traurigem Ende

 svm 5250

Zum schlechten Schluss bilanziert der SVM mit einem 1:1 in Leithaprodersdorf und einem Schwerverletzten. Elias Schmidl muss nach einem schweren Foul  von der Rettung ins Krankenhaus gebracht werden. Dort wird ein Schleudertrauma der Halswirbelsäule festgestellt. Das bedeutet eine Pause von ein bis zwei Wochen. Das traurige Ende eines Fußballspiels, das durch die Sicht und Interpretation der Dinge durch den Schiedsrichter ein ruppiges Treffen wurde.

 

 

Überraschendes und Frühes

Überraschend beginnt der Aufsteiger im Gegensatz zum Spiel gegen Siegendorf sehr offensiv, steht „hoch“ wie das in der Fußballsprache heißt. Überraschend auch die Nominierung von Alex Gartner in die Startelf von Blau - Weiß. Der SVM hat schon in Minute drei die erste Möglichkeit, ein Freistoßball, getreten von Thorsten Lang, verpasst das Ziel ganz knapp. Zwei harmlose Kopfbälle der Hausherren werden von Michael Wenzl sicher gefangen. Ein schöner Spielzug von Sankt Margarethen bringt die Blau – Weißen in Führung:  14. Minute: Langer Ball von Lang von links auf Wartha, volley aufs Tor geschossen, Mitmasser kann kurz abwehren, Wartha verwertet das Abgewehrte zur Führung.

svm 5240

In der Folge setzt der Hausherr auf Härte und gewinnt damit an Boden, vor allem weil der Schiedsrichter nicht oder kaum reagiert. Sipos haut Ernst ohne Ball aus den Socken – nix.  Klare Fouls bleiben ungepfiffen. Nachdem sich Leithaprodersdorf fast das 0:2 selbst schießt (15.), vernebelt Sipos aus aussichtsreicher Position (19.). Sankt Margarethen bleibt, offensiver Hausherren zum Trotz, das bessere Team: Gartner auf links außen, Lang mit dem gezielten Ball in den Sechzehner, Semancik fliegt schön, aber um Zentimeter daneben (33.). Nächster Angriff, nächste Topchance, als Gartner im Sechzehner an den Ball kommt, kurz hakt und schießt, aber Mitmasser ist im Eck – Corner (34.). Die Hausherren versuchen es mit Schüssen, einen guten hält Wenzl auch nicht schlecht in der 38. Minute. In der Schlussminute fällt dann fast der Ausgleich, als Wenzl an die Sechzehnerlinie eilt, fausten will aber nicht trifft und Heiss aus dem Getümmel das leere Tor überschießt.


svm 5238

Hektisch, hitzig, hart, traurig

In der zweiten Hälfte verliert der Fußball. Sich wild beschimpfende Zuschauer und Spieler, ein Schwerverletzter und ein Schiedsrichter mit Interpretationsproblemen der Fußballregeln. Vorerst hat Sankt Margarethen die Partie weiter im Griff, Lang eilt links durch, serviert den Ball für Gartner – daneben (56.). Die Partie wird härter, Leithaprodersdorf begeht immer wieder Fouls im Mittelfeld, harte Fouls, die aber unbestraft bleiben. In der 59. Minute der Ausgleich: Sipos nimmt Ball und Herz auf den Fuß und jagt den Ball aus gut 25 Meter ins Eck – Wenzl ist ohne Chance (59.) – schöner Treffer. Jetzt kippt die Partie. Leithaprodersdorf nutzt die Interpretation des Schiris was Fouls betrifft und erobert immer wieder durch Härte die Kugel und kommt zu Chancen. Wenzl tippt einen Flankenball über einen einschussbereiten Hausherren (65.). Nur drei Minuten später scheitert Nestrak aus wenigen Metern am sehr guten Wenzl. Kurz darauf, Foul im Mittelfeld, wieder keine Karte, Lang beschwert sich – jetzt greift der Schiedsrichter sicher in Brust -  und Gesäßtasche – Gelb – Rot für Lang. Fouls mit Verletzungsfolgen bleiben unbestraft, nicht aber Worte – das macht sprachlos. Auch in der 75. Minute bleibt der Mann in Schwarz seiner unsicheren Linie treu: der durchbrechende Schmidl wird mit einem Sprung gegen den Kopf niedergerammt – wohl unabsichtlich, trotzdem: da muss man „Rot“ geben, eigentlich, sicher eigentlich , Nein, Nein, sagt der Schiri "Gelb" reicht auch. Eine Fehleinschätzung, interpretiert allein der Autor – der Tag endet für Schmidl jedenfalls im Krankenhaus. Er spielt zwar nach minutenlanger Behandlung weiter, eilt aber eher orientierungslos übers Feld. Das Spiel zu zehnt/neunt bringt mehr Platz – überraschend für Blau – Weiß. Wieder kippt die Partie, in Richtung von Sankt Margarethen! Der SVM will jetzt gewinnen und hat Chancen dazu. Reinisch und Semancik verpassen eine gute Flanke von rechts (85.). Kurz vor Schluss kommt der schwer angeschlagene Schmidl noch zur Riesenchance auf den Sieg, im Fallen bringt er den Ball aufs kurze Eck, aber Mitmasser fischt ihn irgendwie aus dem Eck (89.). Nächste Aktion: Reinisch geht links durch, spielt auf Semancik, der sieht den freien Petermann, doch der Pass gerät zu schlecht, ein Verteidiger rutscht in den Ball. Schiedsrichter Wandl beendet nach 95 Minuten eine Partie, die nach einer Stunde in unnötiger Hektik und Härte unterging. Sie endet für Elias Schmidl im Krankenhaus mit Verdacht auf Gehirnerschütterung. Diagnose im Spital: Schleudertrauma der Halswirbelsäule, Elias darf mit schmerzstillenden Medikamenten und einer Halskrause nachhause. Er darf frühestens in zwei Wochen wieder mitspielen. 

svm 5246

Fazit: etwas mehr Konsequenz vonseiten des Schiris hätte der Partie die unnötige Härte und daher Hektik genommen. Die Schimpftiraden mancher Zuschauer hätten sich selbige auch ersparen können,  das laut Geschimpfte disqualifiziert sich von selbst.

leithaprodersdorf

 

Leithaprodersdorf

 

1

sankt margarethen

 

Sankt Margarethen

 

1

 

Leithaprodersdorf, Dienstag, 14.8. 2018, 19:30; SR: Albert Wandl, 550 Zuschauer

Tore: 0:1 Alexander Wartha (14.), 1:1 Bence Patrik Sipos (59.),

Gelb – Rot: Thorsten Lang (69./Kritik);

LEITHAPRODERSDORF: Mitmasser; Spios, Dinser, Heiss, Nestrak (87./Lehner), Fleischhacker, L. Markhardt (62./Beran), Chromy, Gabura, Eder (90.+1/S. Markhardt), Mozelt;

SANKT MARGARETHEN: Michael Wenzl – Alexander Wartha, Philipp Kummer ©, Robert Dicky, Jan Kummer – Arnold Ernst (75./Martin Hahnekamp), Sebastian Hamm (65./Alexander Petermann) – Elias Schmidl, Thorsten Lang, Alexander Gartner (56./Philipp Reinisch);

 svm 5258

 

Reserve:

Toller Auftritt gegen starke Hausherren

Sankt Margarethens junge Zweiermannschaft zeigt ein hervorragendes Spiel und wird auch belohnt. Zwar geht Leithaprodersdorf durch Ramandani früh in Führung (14.), doch der SVM zeigt in der Folge gute Szenen und wird in der 35. Minute durch ein Tor von Mario Wenzl belohnt. Nach der Pause bleibt Sankt Margarethen spielbestimmend und Koncz gelingt in der 71. Minute der erlösende und gewinnbringende Treffer.

leithaprodersdorf

 

Leithaprodersdorf

 

1

sankt margarethen

 

Sankt Margarethen

 

2

 

Leithaprodersdorf am 14.8. 2018, 17:30, SR: Alban Bekteshi; 50 Zuschauer;

Tore:1:0 Ramandani (14.), 1:1 Mario Wenzl (35.), 1:2 Marton Koncz (71.);

SANKT MARGARETHEN: Jonas Pascher – Armin Noah Streller (59./Maximilian Regner), Lukas Hamm (51./Fabian Müllner), Michael Trieb (59./Niklas Mayer), Raphael Kummer, Julian Regner, Mario Wenzl, Marton Koncz, Johannes Wieser, Dominik Müllner (63./Florian Meiböck), Johannes Ernst (68./Johannes Wind);