Banner
          
Sponsoren:
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Home

In Bratislava gegen Pama

schmiedl elias hp

 

Selten solche Überschriften, aber wenn das Wetter nicht passt, kommt es auch zu solchen Konstellationen. Der SV musste also das Spiel gegen den Zweitligisten ASK Pama in die slowakische Hauptstadt verlegen und feierte dort einen klaren 6:1 Erfolg. Mann des Spiels war Elias Schmidl, der gleich dreimal traf. 

 Seltener Sieg

Erfolge gegen den SK Pama muss man auch in der Vorbereitung länger suchen. Vor einem Jahr verlor der SV am Greaboch 1:3, die Cupniederlage im Juli 2016 ist auch noch präsent. Präsent ist aber auch noch der Sie 2011, mit dem der SVM Wochen vor Saisonende den Wiederaufstieg in die Landesliga feierte. Doch das ist Vergangenheit. Ein Bericht aus Bratislava von Gerald Kummer: 

Drei Mal Schmidl, zweimal Petermann und einmal Mario Wenzl - die Offensivabteilung in Geberlaune. 

Das Spiel gegen Pama beginnt, wie das vorige gegen Sigless, mit  einer überzeugenden Offensiv Leistung. Trotz „Höllenwoche“ mit Spiel am Montag, heftigen Trainingseinheiten am Dienstag, Mittwoch und dem donnerstägigen Spättraining, agiert die Startelf mit hoher Konzentration und viel Spielwitz. Der SK Pama wird mit gefälligen Kombinationen und einfachem Spiel ständig unter Druck gesetzt und bereits zu Beginn werden einige gute Möglichkeiten herausgespielt. Noch dazu ist der SVM überwiegend in Ballbesitz und der Ball zirkuliert so in den eigenen Reihen. Der SK Pama kann in dieser Phase nur durch ständiges Verschieben und viel Laufarbeit Schlimmeres verhindern. Der verhängte Elfmeter zum 1:0 durch Elias Schmidl, nach einem Foul an Filip Molnar, ist nur eine Frage der Zeit. 

Nach dem 1:0 festigt sich unser Kombinationsspiel zusehens, wurde gut bis 20m vor dem Tor gefällig gespielt, nur das letzte Zuspiel will nicht gelingen. Eine Verkettung von Fehlern führt dann zum überraschenden Ausgleich für die Gäste. Ein vermeidbarer Fehler im Mittelfeld bedingt ein unnötiges Foul am eigenen Strafraum und der verhängte Freistoß zappelt danach im Tormanneck, weil Michael Wenzl kurz ausrutscht. Danach (ab Minute 18) kommt unerklärlicherweise etwas Unruhe und Verunsicherung ins blau weiße Spiel und Pama kommt etwas auf, ohne jedoch etwas Zählbares daraus erzielen zu können. Die letzten 10 Minuten vor der Pause geht's wieder besser und das Spiel und der SVM kommt wieder zu Möglichkeiten, was wiederum in einem Strafstoß endet, den der gefoulte Elias Schmidl selbst zum 2:1 verwerten kann.

Besserer Pausentee

Nach der Pause zeigt der SK Pama, trotz vieler blau weißer Wechsel, fwenig Gegenwehr. Die Gäste hadern mit der einen oder anderen Entscheidung des slowakischen Schiritrios, was zum Ende des Spiels hin auch zu verbalen Auseinandersetzungen mit den slowakischen Legionären von Pama führt. Trotzdem lässt sich Sankt Margarethen nicht beeindrucken, Chance um Chance wird erspielt, einige Hochkaräter können nicht genutzt werden. Trotzdem fallen noch vier weitere schöne Treffer. Angriff über Links, Gerli Schneider spielt von der Kornerlinie in den Rückraum der Abwehr und Alex Petermann erzielt per Direktabnahme das 3:1. Das 4:1 erledigt wieder Elias Schmidl im Duell gegen den Tormann nach Lochpass von Alex Petermann. Das sehenswerte 5:1 erzielte Alex Petermann per Kreuzeckinnenstange nach einem Angriff über viele Stationen und Abschluss vom 16er. Den Abschluss macht der eingewechselte Mario Wenzl nach einem schnellen Konter, misslungener Abseitsfalle der Gäste und uneigennütziger Vorlage von Elias Schmidl. Gelungener Test gegen einen guten Gegner. 

sankt margarethen

 

Sankt Margarethen

pama ask

 

ASK Pama

 

6:1 (2:1)

Bratislava am Freitag, 9.2.2018, 19:00, 

Tore:  Schmidl (3), Petermann (2), Wenzl Mario (1);  
Aufstellung:    Michael Wenzl (46. Marcus Bleich), Alexander Wartha (60. Dominik Müllner), Philipp Kummer (46. Martin Hahnekamp), Denis Indrichovic (55. Lukas Hamm), Filip Molnar, Weixelbaum Martin (55. Gerald Schneider), Hamm Sebastian (60. Raphael Kummer), Arnold Ernst (60. Wenzl Mario), Elias Schmidl, Petermann Alexander, Julian Regner (55. Philipp Reinisch)