Banner
           SVM@facebook
Sponsoren:
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Home

2:3 gegen landesligataugliche "Schurldorfer"

img 7282 Gegen die mit vielen Ex Regionaligakickern bestückte (u.a. Pinter, Sejmenovic und Koch) St. Georgener Truppe geht die Landerl Elf schnell in Führung und verliert zum Schluß knapp 2:3 , weil die vielen Chancen nicht genutzt wurden und zumindest zwei Gegentreffer aus groben Eigenfehlern resultieren. Überschattet wird das Spiel von zwei schweren Verletzungen, beim SV hat es Roli Handl nach einem unglücklichen Tackling wohl gröber erwischt.
sankt georgen

 

UFC St. Georgen/E.

sankt margarethen

 

Sankt Margarethen

 

3:2 (2:1)

Samstag, 9.Februar 2013, 14:00, SR: Tekeli, 50 Zuschauer;

Tore: 0:1 (2.) Schreiner (Eigentor), 1:1 (6.) Sejmenovic, 2:1 (33.) Pinter, 2:2 (72./Elfmeter) Lang, 3:2 (85./Elfmeter) Grafl,

Sankt Margarethen: Florian Scheuhammer - Martin Hahnekamp (46./Alexander Granabetter), Marcus Pürk, Philipp Kummer, Roland Handl (18./Philipp Granabetter) - Valentin Unger, Alexander Petermann, Thomas Bernscherer, Thorsten Lang, Alexander Wartha (62./Sebastian Edelhofer) - Gerald Schneider,

img 7280

Der SV beginnt vehement, Unger spielt rechts in den Lauf von Hahnekamp, der flankt scharf zur Mitte, Petermann verpasst und irritiert dadurch Schreiner, der ins eigene Tor trifft. Doch die Führung dauert nur 4 Minuten, weil Scheuhammer bei einem Abschlag Sejmenovic am Sechzehner so unglücklich trifft, dass der Ball ins Tor kullert. In der 15. Minute eine Szene mit Folgen für Roli Handl: bei einer heftige Attacke wird er am Knie getroffen und bricht schreiend zusammen - er muss mit dem Rettungswagen ins Spital - Diagnose fehlt noch. Kurz darauf versiebt Lang eine "Hunderter" als er nach Wartha's Paß aus 11 Metern drüber knallt. In Führung gehen die "Schurldorfer". Nach einem Fehler im Mittelfeld wird Pinter zu wenig energisch gestört und schießt aus der Drehung ins Eck (34.).

In der 2. Halbzeit drückt der SVM gehörig aufs Tempo, Lang und Schneider (51., bzw. 57.) vergeben zwei tolle Chancen. Glück haben die Blau - Weißen in der 64. Minute, als ein Querpass beim völlig freien Sejmenovic landet, der den Ball aber daneben setzt. Der SV drückt auf den Ausgleich Edelhofer scheitert in der 68. Minute nach guter Petermann Vorarbeit am Tormann, den Nachschuß setzt Bernscherer daneben. Nur eine Minutze später köpfelt Unger nach einem Corner im Fünfer drüber!

img 7283

Ein weiter Pass von Pürk ebnet Schneider den freien Weg zum Tor, Haken, der Tormann erwischt Gerli - Elfmeter, Lang vollendet zum Ausgleich (72.). In der Schlußphase ereilt leider auch einen St. Georgener das Verletzungspech - ohne Feindeinwirkung geht Wind zu Boden - auch er muss ins Spital. Den Schlußpunkt setzen die St. Georgener, weil der SV wieder in der Vorwärtsbewegung zum wiederholten Mal einen schweren Abspielfehler macht und ein SV Verteidiger den Ball im Strafraum nach einer tollen Parade von Scheuhammer mit der Hand gespielt haben soll und es daher Elfmeter gibt, den Grafl zum 3:2 verwertet (85.).

Fazit: Im Spiel nach Vorne muss der SV effektiver werden und darf nicht so viele Chancen auslassen. In der der Defensive läßt man zwar nur wenige Chancen zu, doch die enden zu oft mit Torerfolgen der Gegner. Positiv anzusehen ist das Spiel nach Vorne - da laufen einige Spielzüge schon ganz gut.