Banner
           SVM@facebook
Sponsoren:
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Home

Was sagen die SVMler zum Abbruch?

svm 8067

In den vergangenen Tagen  wird das Thema immer präsenter: der Abbruch der Amateurmeisterschaft. Während einige Vereine sogar klagen wollen, verstehen viele den Abbruch. Über die Nichtwerungg gehen die Meinungen österreichweit auseinander. Was bleibt sind Fragen wie: wann kann endlich trainiert werden und wie? Wann darf wieder gespielt werden? Für die Vereinsverantwortlichen stellt sich die Frage: wie geht es denn wirtschaftlich weiter, wann dürfen wieder Zuschauer auf den Platz, wann darf wieder gefeiert werden? svm online hat sich unter den Spielern, Funktionären und Trainern umgehört und erste Meinungen eingeholt - für einen zweiten Teil sind weitere gefragt:

hahnekamp martin hp

Martin Hahnekamp, Verteidiger:

Für mich war der Abbruch zwei Wochen zu spät, wegen der Verletzung (Achillessehnenriss - Gute Besserung auch auf diesem Weg!!!!)

 

Erwin Fochtner, Kassier

Ich denke das war genau die richtige Lösung, Hut ab vor dieser Regierung. Viele Länder u.a. Deutschlandhaben es uns immer 3 – 4 Tage später nachgemacht. Warum wohl?

lang thorsten hp

Thorsten Lang, kreativer Offensivgeist:

Ich find gut, dass die Liga nicht gewertet wird beim Abbruch. Bin aber der Meinung, dass die Entscheidung, die Liga abzubrechen zu früh war, weil was passiert, wenn wir das ganze Jahr keine Partie mehr spielen können und es erst ab 2021 weitergeht?

jusits thomas hp

Thomas Jusits, Allroundler:

Wenn abgebrochen wird, war es O.K., dass nicht gewertet wird. Aber nachdem, was die Regierung so alles beschlossen hat, war es klar, dass wir nicht spielen und es nur einen Abbruch geben kann. Ich hoffe auf einen Start im August. Dem sollte hoffentlich nichts im Wege stehen. Aber Hellseher, oder Kaffeesudleser bin ich leider keiner!

fennes roman hp

Trainer Roman Fennes:

Die Meisterschaft hätte im Frühjahr sowieso nicht fertig gespielt werden können, da viele Vereine von den Legionären abhängig sind und das Ende der Grenzsperren nicht absehbar ist. Ich bin positiv gestimmt, dass die neue Meisterschaft im Herbst gestartet wird. Entscheidend wird sein, wie wir die Zwangspause punkto Fittnesslevel überbrücken und wir hoffentlich baldmit Gruppentraining und in weiterer Folge mit Mannschaftstraining starten können.

reinisch philipp hp

Philipp Reinisch, Mittelfeldläufer:

Ich hab wenigstens jetzt Zeit gehabt, um für die Matura zu lernen!

Johannes Braunöder, Obmannstellvertreter; 

Für mich kam der Abbruch zu früh, man hätte noch bis Mitte Mai warten können. Der BFV hätte genug Zeit gehabt, um mit den Vereinen zu telefonieren und nachzufragen, wie es eventuell weiter geht oder gehen kann. Ist aber leider nicht geschehen. Jetzt können wir halt leider nur warten und warten, wie es weiter geht. Und nebenbei halten die ehrenamtlichen Funktionäre das Greabochstadion in Schuß!

kummer philipp hp

Philipp Kummer, Kapitän; 

Der Abbruch der Meisterschaft  war für uns alle eine sehr harte Entscheidung, jedoch weiß ich aber nicht, wie man den Bewerb anders werten hätte können. Eine Lösung mit der alle Vereine einverstanden sind, gibt es wahrscheinlich nicht. Ich hoffe, dass es für die Vereine, eine wirtschaftliche Unterstützung seitens der Regierung gibt und dass wir bald wieder gemeinsam mit unseren Fans nach dem Spielen feiern können.
Wenn wir zusammenhalten, werden wir gemeinsam auch diese schwierige Aufgabe  meistern.

 

Gerhard Petermann, langjähriger Obmann; 

 

In dieser Situation kann es keine faire, aber eine logisch herleitbare Lösung geben. Vor Beginn einer Meisterschaft gibt es Durchführungsbestimmungen dafür. Dort ist auch festgelegt, wann jemand Meister und somit Aufsteiger und wann jemand Absteiger ist. Klar festgelegt ist, dass es hierzu eine Hin- und Rückrunde gibt und nach Abschluss aller Spiele Aufsteiger und Absteiger feststehen. Der Abbruch war daher absolut logisch.
Ein Vorstand des ÖFB oder BFV muss auch selbst Entscheidungen treffen. Eine Befragung der Vereine hätte außer viele verschiedene Meinungen nichts gebracht.

 

 

Gerald Kummer; Co Trainer

Eine faire Lösung ist die jetzige sicherlich nicht. Aber alle anderen Lösungsansätze, wie z.B. eine Wertung nach jetzigem Stand oder die Wertung des Herbstdurchganges, wären das auch nicht. Und die Variante "heuer" gar nicht mehr zu spielen und die Meisterschaft mit der Frühjahrssaison im Jahr 2021 fertig zu spielen, ist der Tot für viele Vereine, weil meiner Meinung nach das Interesse am Fussball ohne Bewerb verloren geht. Es laufen die Spieler und die Zuschauer davon. Außerdem spielen sicherlich im Frühjar 2021 nicht die gleichen Spieler, die im Herbst 2019 gespielt haben, was das Ganze ja auch verfälschen würde.