Banner
          
Sponsoren:
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Home

"Britve" gegen "Linswuscha"

svm 1151 kl

Thorsten Lang trifft beim letzten Auswärtserfolg in Siegendorf 2010. Besondere Spiele erfordern besondere Vorbereitung. Morgen, am 11.Mai, trifft der SV auf Siegendorf. Das ist nicht irgend ein Fußballspiel, nein es ist das Nachbarschaftsduell, das es in der Vergangenheit viel seltener gab, als der Betrachter vielleicht annimmt. 

Von Großen und Kleinen

3,7 Kilometer steht auf der Tafel zu lesen, die jeweils die Distanz zur anderen Ortschaft bemisst. Die einzige Verbindung zwischen Sankt Margarethen und Siegendorf bildet ein Güterweg. Der ist besonders im Winter oft in den Schlagzeilen, weil er trotz Wintersperre bei Schnee gern benutzt wird. Stechengebliebene Autos in Schneewechten erfreuen sich weniger Beliebtheit bei der jeweiligen Ortsfeuerwehr. Zum Fußball:

1963-64 2

Sankt Margarethen in den 1960er: Stammgast in der 1.Klasse

Siegendorf wird in zwei Jahren 90 Jahre alt, hat in jeder Liga gespielt, außer in der Bundesliga und der 2.Klasse. Groß waren die Zeiten in den 1950er und 1960er Jahren, als die "Rotjacken" das beste Team des Burgenlandes stellten und in der Nationalliga B (heute Erste Liga) kickten, danach jahrzehntelang Teil der Regionalliga waren. Viermal hat Siegendorf den Landesligatitel gewonnen, hat viele Bundesligakicker hervorgebracht (Eisele, Horvath, Rohrer, Granabetter, Neudauer, um nur einige zu nennen), der Arbeitersportverein Zuckerfabrik Siegendorf war ein großer Name im burgenländischen Fußball. Und der SV?

Der ist heuer 60, spielt bis 1961 "Schutzgruppe", steigt auf, spielt lange 1.Klasse, steigt 1969 auf - mit Siegendorfer "Entwicklungshilfe". Stefan "Ela" Zeichmann führt als Spielertrainer die "Magreda" in die 2.Liga und weiter (1971) in die Landesliga. Auch dort werden die Blau - Weißen von Siegendorfern unterstützt - Josef Seewald, Rudolf Gollubits und Stefan Porics. 

 

Seltene Begegnungen

Die Meisterschaftswege der Rotjacken und der Blau Weißen haben sich auf Meisterschaftsebene nur 13 Mal gekreutzt. Das liegt daran, dass Siegendorf bis 1977 meist in der Regionalliga und nach 1985 in unteren Klassen verschwunden ist. 1972 kommt es in der Landesliga zum ersten Meisterschaftsspiel, der SV verliert 1:2. Das Rückspiel 1973 in Sankt Marethen verliert der SV gleich 1:4, Siegendorf wird Meister, steigt auf. 1978/79 ist Siegendorf wieder in der Landesliga, gewinnt in Sankt Margethen 2:1, in Siegendorf holt Blau-Weiß mit einem 2:2 den ersten Punkt. In der 2.Liga Nord kreuzen sich insgesamt viermal die Wege: 1981/82 (0:1 in Siegendorf, 4:2 zuhause), 1982/83 (1:2 in Magredn, 0:0 auswärts). Aufgestiegen in die Landesliga, überrascht der SVM 1984 mit einem 4:2 auswärts und feiert 1985 mit einem 5.0 den höchsten Sieg. Dann ist lange nichts...

1985 - siegendorf

Zeitungsausschnitt vom 5:0:"Schigi" Schlögl enteilt Raimann

Die Wege trennen sich

Sankt Margarethen steigt 1984/85 in die Regionalliga auf, Siegendorf in die 2.Liga Nord ab. In der Folge wird der SVM fixer Bestandteil der Landesliga (bis 2009), während Siegendorf bis in die 1.Klasse Nord fällt. Meisterschaftsspiele gibt es bis 2010 keine. Erst nach 25 Jahren, im Herbst 2010 tritt der SVM in Siegendorf an, gewinnt 2:1, auch in Sankt Margarethen feiert der SVM einen 6:3 Sieg und den Meistertitel der 2.Liga Nord 2011. Erst sechs Jahre später gibt es die nächste Begegnung, die der SV vor 700 Zuschauern 1:0 gewinnt. 

tos 6117

Meisterfeier beim 6:3 Heimsieg

Favoriten sind die "Britve"

Das Wort "Britve" zu übersetzen ist ein wenig schwierig, wohl am ehesten mit: die Hochnäßigen. Das kommt aus der Zeit der Gründung der Zuckerfabrik (1852), als aus der Agrargemeinde plötzlich eine wohlhabende Arbeitergemeinde mit einem Industriestandort wurde. Viele fanden bei den Patzenhofers Arbeit, auch viele Magreda. Die "Linswuscher" sind diesmal krasser Außenseiter. Zu gut funktioniert die Legionärstruppe, in der nur zwei Eigenbauspieler Platz finden. Ganz anders die Blau - Weißen, hier werden wohl 10 Eigenbauspieler gemeinsam mit Arnold Ernst aus Sigleß versuchen, der Siegendorfer Legionärspartie Paroli zu bieten.  

svm 6479

Kopfsache: Martin Hahnekamp ohne Kompromisse

 

Freitag, 11.Mai 2018, 19:30 in Siegendorf